Trading lernen

Daytrading Tipps für Anfänger zum Einstieg in den Handel

Daytrading Tipps für Anfänger zum Einstieg in den Handel

Was man vor dem Start wissen muss

Wie beim Start jeder Karriere gibt es eine Menge zu lernen, wenn Du ein Day-Trading-Anfänger bist. Hier findest Du einige Tipps, wie Du Deine Reise in die richtige Richtung lenken kannst. Diese Tipps helfen Dir bei der Einrichtung der richtigen Hardware und Software. Sie helfen Dir zu entscheiden, was Du traden und wann Du traden sollst, zeigen Dir, wie viel Kapital Du brauchst, wie Du Risiken managen kannst und wie Du eine Handelsstrategie effektiv praktizieren kannst.

Auswahl eines Daytrading Marktes

Als Daytrading Anfänger kann es sein, dass Du bereits einen Markt im Sinn hast, den Du traden möchtest.

Zu den wichtigsten Daytrading Märkten gehören Aktien, Devisen(Forex) und Futures. Aktien sind die Anteile der Unternehmen, wie zum Beispiel Walmart (WMT) und Apple (APPL). Auf dem Devisenmarkt handelst Du mit Währungen wie Euro und US-Dollar (EUR/USD). Es gibt ein breites Sortiment an Futures, die für den Handel zur Verfügung stehen. Futures basieren oft auf Rohstoffen oder Indizes. Am Future Markt kannst Du unter anderem mit Rohöl, Gold, DAX oder dem S&P 500 handeln.

Ein Markt ist nicht besser als der andere. Es kommt darauf an, was Du handeln willst und was Du Dir leisten kannst.

Der Devisenmarkt(Forex) erfordert das geringste Kapital für Daytrading. Du kannst mit nur ein paar hundert Euro anfangen, obwohl es empfehlenswert ist, mit mindestens 500 Euro zu beginnen.

Der Handel mit bestimmten Future-Märkten – wie z.B. dem S&P 500 E-Mini, der ein sehr beliebter Daytrading Future-Kontrakt ist – erfordert nur 1000€, um loszulegen. Es wird jedoch empfohlen, mit mindestens 2500€ zu beginnen.

Aktien erfordern mindestens 25.000€ pro Handelstag, was sie zu einer kapitalintensiveren Option macht. Während mehr Kapital benötigt wird, um Aktien zu traden, macht es das nicht zu einem besseren oder schlechteren Markt als die anderen. Aber, wenn Du keine 25.000€ zum traden hast (und Dein Konto nicht über 25.000€ halten kannst), dann sind Aktien wahrscheinlich nicht der beste Daytrading Markt für Dich.
Wenn Du mehr als 25.000€ hast, dann sind Aktien ein rentabler Daytrading Markt.

Alle Märkte bieten ein großes Gewinnpotenzial, daher kommt es oft darauf an, wie viel Kapital Du für den Start benötigst. Entscheide Dich für einen Markt, so kannst Du damit beginnen, Deine Ausbildung auf diesen Markt zu fokussieren, ohne Deine Zeit damit zu verschwenden, Dinge über andere Märkte zu lernen, die Dir in dem von Dir gewählten Markt vielleicht nicht weiterhelfen.

Versuch nicht, alle Märkte auf einmal zu beherrschen. Dies wird Deine Aufmerksamkeit zerstreuen und das Geldverdienen kann länger dauern. Sobald Du lernst, in einem Markt Geld zu verdienen, ist es einfacher, Dich anzupassen, um andere Märkte zu erlernen. Also hab etwas Geduld. Du musst nicht alle Märkte auf einmal erlernen. Du kannst später andere Märkte kennenlernen, wenn du willst.

Equipment und Software für Daytrading Anfänger

Für das Daytrading benötigst Du ein paar grundlegende Werkzeuge:

Einen Computer oder ein Notebook/Laptop

Zwei Bildschirme sind vorzuziehen, aber nicht erforderlich. Der Computer sollte genügend Arbeitsspeicher und einen Prozessor haben, der schnell genug ist, dass es bei der Ausführung Deiner Handelsprogramme (später besprochen) keine Verzögerungen oder Abstürze gibt. Du brauchst keinen erstklassigen Computer, aber es sollte auch nicht der billigste sein. IT-Systeme ändern sich ständig, also sorge dafür, dass Dein Computer mit der Zeit geht. Ein langsamer Computer kann teuer sein, wenn er z.B. abstürzt, während Du in einem Trade bist oder wenn Du aufgrund seiner Langsamkeit in Trades stecken bleibst.

Eine zuverlässige und relativ schnelle Internetverbindung

Day Trader sollten mindestens eine Kabel- oder ADSL-Internetverbindung verwenden. Die Geschwindigkeiten variieren zwischen diesen Arten von Diensten, also strebe mindestens ein mittleres Internet-Paket an. Die langsamste Geschwindigkeit, die von Deinem Internet-Provider angeboten wird, kann die Aufgabe übernehmen, aber wenn Du mehrere Webseiten und Anwendungen laufen hast (die das Internet benutzen), dann wirst Du bemerken, dass Deine Handelsplattform nicht so schnell aktualisiert wird, wie es sollte, und das kann Probleme verursachen (siehe oben). Fang mit einem Mittelklasse Internetpaket an und probiere es aus. Du kannst Deine Internetgeschwindigkeit bei Bedarf jederzeit nachträglich anpassen. Wenn Dein Internet oft ausfällt, ist das ein Problem. Schau mal, ob es einen zuverlässigeren Internetprovider gibt. Daytrading wird bei sporadischer Internetverbindung nicht empfohlen.

Eine Handelsplattform, die zu Deinem Markt und Deinem Stil des Daytrading passt

Wenn Du gerade erst angefangen hast, ist es nicht Dein Ziel, die perfekte Plattform zu finden. Lade Dir verschiedene Handelsplattformen herunter und probiere sie aus. Da Du ein Anfänger bist, wirst Du noch keinen gut entwickelten Handelsstil haben. Daher kann sich Deine Handelsplattform während Deiner Karriere gelegentlich ändern. NinaTrader ist eine beliebte Daytrading Plattform für Futures- und Forex-Trader. Es gibt eine Menge von Aktienhandelsplattformen. Probier einfach ein paar davon aus, die Dein Broker anbietet und sieh selbst, was Dir am besten gefällt.

Ein Broker

Broker Gebäude am FlussDein Broker führt Deine Trades durch. Im Gegenzug erhältst Du eine Kommission oder Gebühr für Deine Trades. Day Trader setzen auf gebührengünstige Broker, da hohe Kommissionskosten die Rentabilität einer Day-Trading-Strategie ruinieren können. Der günstigste Broker ist nicht immer am besten. Du möchtest einen Broker, der für Dich da sein wird, um Unterstützung zu leisten, wenn Du ein Problem hast. Wenn das Unternehmen Dir Hunderte oder Tausende von Dollar ersparen kann, wenn Dein Computer abstürzt und Du nicht mehr aus Deinen Geschäften aussteigen kannst, dann lohnt es sich, ein paar Cent extra auf eine Kommission zu zahlen. Großbanken bieten zwar Trading-Konten an, sind aber in der Regel nicht die beste Option für Day Trader. Die Gebühren sind bei großen Banken in der Regel höher, und kleinere Broker bieten den Day Tradern in der Regel anpassbare Gebühren- und Konditionen Die Gebühren sind bei großen Banken in der Regel höher, und kleinere Broker bieten den Tageshändlern in der Regel anpassbare Gebühren- und Kommissionsstrukturen.

Daytrading zu welcher Zeit?

Als Day Trader, sowohl als Anfänger als auch als Profi, dreht sich Dein Leben um Kontinuität. Eine Möglichkeit, Kontinuität zu schaffen besteht darin, jeden Tag zu exakt denselben Zeiten zu traden. Während einige Day Trader eine ganze Handelssitzung handeln (9:00 Uhr bis 17:30 Uhr MEZ, z.B. für London Stock Exchange), handeln die meisten nur für einen Teil des Tages. Der Handel mit nur zwei bis drei Stunden pro Tag ist bei Day Tradern durchaus üblich. Hier sind die Stunden, auf die Du Dich konzentrieren solltest.

Für Aktien ist die beste Zeit für Day-Trading die ersten ein bis zwei Stunden nach der Eröffnung und die letzte Stunde vor der Schließung. 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr ist eine zweistündige Periode, in der Du gut traden kannst. Dies ist die volatilste Zeit des Tages und bietet die größten Kursschwankungen und das größte Gewinnpotenzial. Die letzte Stunde des Tages, 16.30 bis 17.30 Uhr, ist auch eine gute Zeit für den Handel, da dann auch einige große Bewegungen stattfinden. Wenn Du nur für ein oder zwei Stunde traden möchtest, nutze den Vormittag.

Beim Futures-Handel ist rund um die Eröffnung die beste Zeit für Trades. Wenn Du Futures handelst, konzentriere Dich auf die Zeit zwischen 8:30 Uhr und 11 Uhr. Aber die letzte Stunde des Handels, bietet auch typischerweise beträchtliche Bewegungen für Day Trader, um daraus Kapital zu schlagen.

Der Devisenmarkt (Forex) ist 24 Stunden am Tag während der Woche aktiv. Der EURUSD ist das beliebteste Daytrading Paar. Er sieht typischerweise die größte Volatilität zwischen 7:00 Uhr und 18:00 Uhr. Day Trader sollten innerhalb dieser Stunden handeln. 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr sehen wir die größten Preisbewegungen, also ist dies eine sehr beliebte und aktive Zeit für Day Trader. Während dieser Zeit sind sowohl London als auch die US-Märkte geöffnet, die den Euro und den US-Dollar handeln.

Als Day Trader musst du nicht den ganzen Tag handeln. Tatsächlich wirst Du wahrscheinlich mehr Kontinuität finden, wenn Du nur zwei bis drei Stunden am Tag handelst.

Verwalte Dein Risikomanagement

Du hast einen Markt ausgewählt, hast Hardware- und Software-Setup und weißt, dass einige Zeiten gut für Daytrading sind. Bevor Du anfängst, über das Traden nachzudenkst, musst Du wissen, wie Du das Risiko kontrollieren kannst.

Day Trader sollten das Risiko auf zwei Arten kontrollieren: das Risiko pro Trade und das tägliche Risiko.

  • Das Risiko pro Trade ist, wie viel Du bereit bist, für jeden Trade zu riskieren. Idealerweise solltest du bei jedem Trade 1% oder weniger deines Kapitals riskieren. Dieses wird erreicht, indem man einen Einstiegspunkt wählt und dann einen Stop-Loss einstellt, der Dich aus dem Trade stopt, wenn der Trade gegen Dich läuft. Das Risiko wird auch dadurch beeinflusst, wie groß eine Position ist, die Du einnimmst. Also lerne, wie man die richtige Positionsgröße für Aktien, Devisen oder Futures berechnet. Unter Berücksichtigung der Positionsgröße, des Einstiegskurses und des Stop-Loss-Kurses sollte kein einziger Trade Sie einem Verlust von mehr als 1% des Kapitals führen.
  • Kontrolliere auch Dein tägliches Risiko. Genauso wie Du nicht willst, dass ein einzelner Trade viel Schaden auf Deinem Konto anrichtet (daher die 1%-Regel), willst Du auch nicht, dass ein einziger Tag Deine Woche oder Deinen Monat ruiniert. Definiere daher ein tägliches Verlust-Limit. Eine Möglichkeit besteht darin, es auf 3% des Kapitals zu setzen. Wenn Du 1% oder weniger für jeden Handel riskierst, musst Du drei Trades oder mehr (ohne Gewinner) verlieren, um 3% zu verlieren. Mit einer vernünftigen Strategie sollte das nicht sehr oft passieren. Sobald Du Deine tägliche Obergrenze erreicht hast, hör auf an dem Tag zu handeln. Sobald Du durchweg profitabel bist, setze Dein tägliches Verlust-Limit so hoch wie Deinen durchschnittlichen Gewinntag. Beispiel: wenn Du typischerweise 500€ an Gewinntagen machst, dann darfst Du 500€ an Verlusttagen verlieren. Wenn Du mehr als das verlierst, hör auf zu handeln. Die Logik ist, dass wir die täglichen Verluste klein halten wollen, so dass der Verlust leicht durch einen typischen Gewinntag wieder wettgemacht werden kann.

Praktische Strategien für Daytrading Anfänger

Wenn Du anfängst, versuche nicht alles über Trading zu lernen. Du musst nicht alles wissen. Als Day Trader benötigst Du eigentlich nur eine Strategie, die Du immer wieder aufs Neue umsetzt. Der Job eines Day Traders ist es, ein sich wiederholendes Muster zu finden und es dann zu nutzen. Um das zu tun, brauchst Du weder einen Hochschulabschluss noch eine Berufsbezeichnung, noch musst Du Hunderte von Büchern studieren.

Finde eine Strategie, die eine Methode für den Einstieg, die Einstellung eines Stop-Loss und die Gewinnmitnahme (Take Profits) bietet. Dann arbeite an der Umsetzung dieser Strategie in einem Demo-Konto. Für Forex- und Future-Trader bietet sich die NinjaTrader Replay-Funktion an, mit der Du vergangene Tage so handeln kannst, als ob Du in Echtzeit handelst. Das bedeutet, dass Du den ganzen Tag üben kannst, auch wenn der Markt geschlossen ist.

Egal an welchem Markt Du handelst, eröffne ein Demokonto und fange an Deine Strategie zu üben. Eine Strategie zu kennen, ist nicht gleichbedeutend mit der Fähigkeit, sie umzusetzen. Kein Tag gleicht dem anderen an den Märkten, daher ist es erforderlich, die Trading-Setups zu sehen und die Trades ohne Zögern ausführen zu können. Übe mindestens drei Monate lang, bevor Du mit Realkapital handelst. Erst wenn Du mindestens drei Monate in Folge eine gewinnbringende Demo-Performance hast, solltest Du zum Live-Trading wechseln.

Konzentriere Dich auf diese einzelne Strategie, den einen Markt, den Du gewählt hast und nur den Zeitraum, für den Du dich entschieden hast.

Vom Demo- zum Live-Trading

Die meisten Trader bemerken eine Verschlechterung der Performance, wenn sie vom Demo-Trading zu Live-Trading wechseln. Demo-Trading ist eine gute Übung, um festzustellen, ob eine Strategie umsetzbar ist. Aber es kann weder den tatsächlichen Markt genau nachbilden, noch schafft es die emotionalen Turbulenzen denen viele Trader ausgesetzt sind, wenn sie echtes Geld in den Markt legen.

Wenn Du also bemerkst, dass Dein Trading nicht sehr gut läuft, wenn Du live startest (im Vergleich zur Demo), dann solltest Du wissen, dass dies ganz normal ist. Beginne mit der kleinstmöglichen Positionsgröße, wenn Du zum ersten Mal mit dem Live-Trading startest, da dies dazu beiträgt, die Angst vor dem Verlust großer Geldbeträge zu lindern. Wenn Du Dich beim Traden mit echtem Geld sicher fühlst, steigere Deine Position bis zu der oben beschriebenen 1% Schwelle. Konzentriere Dich immer wieder auf das, was Du geübt hast und setze Deine Strategien präzise um. Die Konzentration auf Präzision und Umsetzung wird dazu beitragen, einige der starken Emotionen zu mildern.

Letztes Wort für Daytrading Anfänger

Such Dir einen Markt aus, den Du interessant findest und den Du Dir leisten kannst. Dann richtest Du Dich mit der richtigen Hardware und Software ein. Wähle eine Tageszeit, zu der Du traden willst. In der Regel ist die besten Handelszeiten rund um die Markteröffnung und -schließung. Das Risiko kann bei jedem Trade und an jedem Tag geändert werden. Dann übe eine Strategie immer und immer wieder. Du musst nicht alles wissen, um Profitabilität zu erzielen. Du musst nur in der Lage sein, eine Strategie umzusetzen, die Geld verdient. Konzentrieren Dich darauf, mit einer Strategie zu gewinnen, bevor Du versuchst, andere zu erlernen. Verbesser Deine Fähigkeiten in einem Demokonto, aber erkenne, dass es nicht genau wie echtes Trading ist. Wenn Du auf den Handel mit echtem Kapital umsteigst, ist eine holprige Fahrt für mehrere Monate üblich. Konzentriere Dich auf Präzision und Umsetzung, um Deine Nerven zu schonen.

Von |2018-09-18T14:24:19+00:00September 17th, 2018|Blog|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar